top of page

Aufruf an alle Auditoren - Zusammenfassung


Holzshand stützt Baum, heulender Wolf

Einführung: Hier nun die letzten zwei Bulletins über "AUFRUF AN ALLE AUDITOREN" - Zusammenfassung von Rosamond Harper. Ganz im Speziellen das letzte Bulletin ist eine wirklich schöne Zusammenfassung. Es lohnt sich das gründlich zu lesen und zu verstehen. Leben ohne Hilfe ist nicht möglich und wenn zu knapp gehalten, trostlos.aller Reichtum der Erde werden nicht glücklich machen. Es ist helfen und geholfen werden.


Ron's Org Grenchen Info Canal auf Telegram: https://t.me/+T87-hfEiQX0ONGE8


Lesen Sie den einführenden Brief von Max Hauri zu diesem Artikel weiter unten.



Aufruf an alle Auditoren - Zusammenfassung

Bulletin vom 3. August 1960 unten. Nur als Anhang: Aufruf an alle Auditoren

über die Hilfe – Bulletin vom 6. Juli 1960.


Es scheint, dass die Grundlage aller Aberration die Betrachtung eines Thetans ist, dass er eine unangenehme Wirkung nicht konfrontieren kann. Leben, das ein freier Austausch zwischen Lebensformen ist – ein Geben und Nehmen ohne Schranken – setzt das Gewähren von Beingness, ARK, Verstehen voraus. Trauer, Angst, Wut, Antagonismus kommen einfach nicht ins Bild, es gibt keinen Grund dafür. All das wissen wir theoretisch. Aber in dieser Phase des Spiels sind wir die Abwärtsspirale bereits ein ganzes Stück weit hinuntergereist. Leben, lasst es uns Hilfe nennen (denn indem wir das Leben frei gewähren, helfen wir ) hat für uns eine neue Bedeutung bekommen. Von völliger Konfrontiertheit, freiem Austausch, Gewähren von Beingness, sind wir durch verschiedene Stadien eines weniger und weniger guten Verstehens gegangen. Eine Wirkung auf mich wurde als “böse” betrachtet – ein Overt, also wurde man ein “Opfer” und empfand Mitleid für “Opfer”. Man verdeckte Overts und suchte nach Motivatoren, um weitere Overts zu rechtfertigen, und geriet dabei in den Automatismus der Overt Motivator Sequenz, diesem traurigen Spiel des Homo sapiens.


Aber im Grunde ist der Mensch gut, also versucht er, diese Schwierigkeit zu lösen, indem er seine Fähigkeiten einschränkt, um andere nicht zu sehr zu verletzen, und das führt zu einer weit weniger als optimalen Lebensweise. Zu viele Hindernisse und zu wenig Konfrontiertheit führt zu Identifikation. Hilfe wird zu Verletzung, und Verletzung wird zu Hilfe. Eine Zeiteinheit wird mit einer anderen Zeiteinheit identifiziert, und wie bei allen Aktivitäten der reaktiven Stufe gibt es keine Wahrheit und kein Licht mehr.


Ron hat uns mit seiner Entdeckung, dass die Hilfe die Grundlage aller Identifikationen ist und damit der Schlüssel zur Enträtselung des reaktiven Verstandes, ein scharfkantiges Werkzeug in die Hand gegeben, das intelligent eingesetzt nicht versagen kann. Die Bank zerfällt in Stücke, der Thetan kommt aus seiner Verwirrung heraus und fängt an zu schauen. Sobald er hinschaut, kann er mehr und mehr selbstbestimmte Betrachtungen anstellen und so aufhören, sich weiter in ständige Verwirrung zu verstricken. Kurz gesagt, er hört auf zu assoziieren und zu identifizieren, er enträtselt die Dichotomie von Hilfe und Betrug und wird frei.


Wir haben etliche Hilfe-Prozesse, und die bisherigen Erfahrungen beweisen, dass die schnellsten die folgenden sind.


Finden Sie ein reales und heisses Terminal und beobachten Sie den Tonarm des PCs. Wenn er beständig zwischen 4 oder 5 anzeigt, leistet der PC heftigen Widerstand gegen das was “ist”. Er hat solide Schutzwände aus angesammeltem Widerstand, die er bewältigen muss. Er sagt im Wesentlichen "Ich werde nicht konfrontieren". Nun, Hilfe O/W ist ein bisschen zu hoch in dieser Phase. Sie erfordert ein tatsächliches Konfrontieren, zu dem der PC noch nicht fähig ist. Er kommt ins Stocken, hat lange Comm-Lags, und es ist "alles unwirklich". Deshalb fangen Sie weiter unten mit dem Konzept-Hilfe an. Denn hier "denkt er nur an" oder "kommt auf die Idee" zu helfen, was Konfrontieren auf einer Gradientenskala ist, oder er schaut indirekt auf das, worauf er nicht direkt schauen kann. Wie Ron sagt, liegt es "unterhalb der Ebene des artikulierten Denkens, was natürlich bedeutet, dass es auf das reaktive Denken einprügelt", und das tut es sicherlich. Er kann auf einer graduellen Skala das betrachten oder zumindest einen Blick darauf werfen, was er noch nicht ganz konfrontieren kann. Dies gilt auch für den sehr niedrigen Tonarm anzeigenden (das geistlose Objekt). Je näher der PC zur Clear-Anzeige kommt, desto weniger Widerstand hat er zum Konfrontieren, Er ist fähig mehr Verantwortung für seine “schlechte Sache” zu übernehmen. Dann werden Sie Hilfe O/W mit Nutzen laufen.


Laufen Sie immer Alternierendes-Konfrontieren und Havingness mit “Hilfe” in dem Verhältnis, das Ron vorschlägt, ausser natürlich, wenn der PC mehr Havingness braucht.  


Mit diesen Werkzeugen ist die reaktive Bank dem Untergang geweiht. Aber Werkzeuge allein sind nicht genug. Der Auditor muss sie auf intelligente Weise anwenden.


Hier im HCO WW erhalten wir einen weitreichenden Gesamtüberblick über das was in allen HGCs und im Feld vor sich geht. Zu Ihrer Information sind hier unsere Schwachpunkte:


1. Zu viel Reden. Auditieren Sie – reden Sie nicht.


2. Wechsel des Terminals mitten im Fluss.


3. Abbruch eines Prozesses, um sich mit einem somatischen Problem zu befassen, das während des Laufens des Terminals auftrat. Was es anstellt, stellt es auch wieder ab. Fahren Sie mit dem Prozess fort.


4. Sich nicht an das von Ron vorgegebene Verhältnis von Alternierendem-Konfrontieren und Havingness halten. Es spielt eine ganz entscheidende Rolle, und wenn es vernachlässigt wird, wird der Fall darunter leiden.


5. Machen Sie kein Alter-is mit Anweisungen. Ron hat gute Gründe für die von ihm gewählten Formulierungen.


Sagen Sie niemals – wie ein Auditor es getan hat – "Ich hatte keine Zeit zum Havingness laufen".


Seien Sie niemals so unaufmerksam, dass Sie, wie ein Auditor in der letzten Woche auf die Frage nach der Reaktion der Nadel auf Hilfe, sagen: "Habe ich nicht bemerkt".


Halten Sie ARK aufrecht – befassen Sie sich mit PTPs, halten die O/Ws flüssig und machen Sie Clears.

 

Herausgegeben von:

Rosamond Harper

Technischer Sekretär WW für

L. Ron Hubbard

 

Liebe Freunde,


Hier nun die letzten zwei Bulletins über "AUFRUF AN ALLE AUDITOREN" von Rosamond Harper. Ganz im Speziellen das letzte Bulletin ist eine wirklich schöne Zusammenfassung. Es lohnt sich das gründlich zu lesen und zu verstehen. Letztlich wollen wir so viel helfen, und es ist eine Erkenntnis, die auch ich hatte und mein Leben auf eine sehr positive Weise verändert hat: Helfen ist Leben. Mein Erkenntnis war und ist, wenn du willst, dass die Leute dich lieben, egal auf welcher Dynamik, stelle sicher, dass sie dir helfen und helfen können.  Wenn du Feinde haben oder ein Only-One werden willst, lasse nicht zu, dass man dir helfen kann.


Only-One (Einsamer Wolf): Mit niemandem in Kommunikation sein. Es gibt zwei Möglichkeiten ein "Only-One" zu werden: a) man begeht so viele Overts, dass man nicht mehr in Kommunikation mit anderen zu sein kann und vom Leben ausgeschlossen ist, oder b) man wird so "intelligent", dass man sein Realität nicht mehr mit anderen teilen kann oder will. Ein Beispiel wäre wenn man drei Jahrhunderte in die Vergangenheit reisen würde, man würde sich sehr einsam fühlen. Ron sagte es so: Es ist manchmal sehr einsam an der Spitze.


Glaube mir, Leute lieben dich nicht, weil du ihnen hilfst. Das kannst du wörtlich nehmen. Dies ist keine Aufforderung nicht zu helfen, ganz im Gegenteil, denn wenn du andern nicht hilfst, dann wirst du niemand lieben und du wirst auf diese Weise zu einem Only-One.


Leben ohne Hilfe ist nicht möglich und wenn zu knapp gehalten, trostlos.


Geld, Lohn, bedingungsloses Grundeinkommen, aller Reichtum der Erde werden nicht glücklich machen. Es ist helfen und geholfen werden.


Wenn die Menschen dieser Grundsatz verstanden haben, werden wir das Paradies auf Erden haben.


Deswegen hat Ron Co-Auditing auch immer hoch gehalten.


Much love

Max Hauri

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


bottom of page