top of page

Eine 2.500 Jahre alte Prophezeiung


Eine von einer Hand gehaltene Brücke mit einer marschierenden Menschenmenge


Einführung: Eine 2.500 Jahre alte Prophezeiung: "Ein Mensch ist so gut drauf, wie seine Ziele und Träume intakt sind. Wenn ein Mensch träumen kann, wenn ein Mensch Ziele haben kann, dann kann er glücklich sein und er kann am Leben teilnehmen. Wenn er keine Ziele hat, hat er nicht einmal eine Zukunft." – 30 März 1954 – L. Ron Hubbard


Lesen Sie den einführenden Brief von Max Hauri zu diesem Artikel weiter unten






Die verblüffende Schlussfolgerung der Advance!-Reihe über den Buddhismus


Mit den Advance! Ausgaben 23 und 24 haben Sie eine Reihe von Artikeln verfolgt, die die Entwicklung des Buddhismus nachvollziehen.


In Ausgabe 23 haben Sie erfahren, wie ein Mann, Siddhartha Gautama, versuchte, sich über sein eigenes Schicksal zu erheben und die wahre spirituelle Natur des Menschen zu erkennen. Er wurde zum Buddha, zu jemandem, der erwacht oder erleuchtet ist. Er entwickelte eine Philosophie, die besagt, dass das Leben grundsätzlich aus Leiden besteht, dass es aber einen Weg gibt, dem endlosen Rad von Tod und Wiedergeburt zu entkommen, indem man selbst ein Buddha wird. Obwohl Buddha scheiterte, weil ihm die Mittel fehlten, um seine Ziele vollständig zu erreichen, war sein Werk so durchdringend und beeindruckend, dass es für die folgenden 2.500 Jahre der Menschheitsgeschichte zum dominierenden zivilisatorischen Einfluss wurde.


In Ausgabe 24 haben wir gesehen, wie Buddha selbst schließlich (in einem späteren Leben) nach Tibet ging, um den Lamaismus (tibetischen Buddhismus) zu begründen und zu versuchen, Exteriorisationstechniken zu entwickeln und seine Studien über den Verstand weiter auszubauen. Sein Name in diesem Leben im 8. Jahrhundert war Padma Sambhava. Die wichtigsten Werke, die Padma Sambhava zugeschrieben werden, sind das große Buch der "Selbstbefreiung" und das "Tibetische Totenbuch", ein technisches Handbuch, das dazu dient, einen Menschen aus dem Rad der Wiedergeburt zu befreien.


Mit dieser Ausgabe sind wir nun auf dem Höhepunkt der Advance!-Serie über den Buddhismus angelangt.


Vor 2.500 Jahren wurde nämlich eine verblüffende Prophezeiung gemacht, die ein faszinierendes neues Licht auf den spirituellen Weg des Menschen wirft.


Lesen Sie weiter!


Eine 2.500 Jahre alte Prophezeiung


Kann ein uraltes Versprechen, das vor 2.500 Jahren gegeben wurde und das vorhersagt, dass ein großer spiritueller Führer kommen wird, um den Menschen völlige Freiheit zu bringen, wahr werden?


Der Mensch hat für gewöhnlich in der Vergangenheit nach seinen goldenen Zeiten gesucht. Er hat sich daher eher in Nostalgie als in Hoffnung geübt. Die Zukunft war nur allzu offensichtlich eine Fortschreibung der ungelösten Probleme von heute, die noch schlimmer zu werden versprachen, bevor sie besser wurden.


Die hoffnungsvollsten Momente in der Geschichte der Menschheit gingen mit Aufschwüngen oder Wiederbelebungen in der religiösen Philosophie einher; solche Meilensteine wie der Zoroastrismus, [Siehe Advance! 20. Der von Zoroaster (griechische Form des altpersischen Namens Zarathustra) gegründete Zoroastrismus war die wichtigste Religion des alten Persiens.] das Christentum und der Buddhismus und andere.


Die meisten dieser Bewegungen sagten das Ende der Geschichte der irdischen Existenz und den Beginn der himmlischen Existenz voraus – was dann nicht eintrat! Im Christentum zum Beispiel wurde das Datum für die Wiederkunft Christi am Ende der Welt häufig vorverlegt. Die frühen Christen erwarteten es noch zu ihren Lebzeiten. In jüngster Zeit versammeln sich die Zeugen Jehovas regelmäßig, um auf das Ende der Welt zu warten. Der Gedanke des Wartens war in der christlichen Geschichte so vorherrschend, dass Franz Kafka, der deutsche Schriftsteller, einmal zynisch schrieb, dass Christus nicht am Tag des Gerichts oder am nächsten Tag kommen würde, sondern am Tag danach!


Diese eschatologische [Es geht um Dinge, die das Ende betreffen, wie Tod, Auferstehung, Gericht, Unsterblichkeit.] Sicht der Geschichte hatte bizarre Wendungen, etwa bei Hegel, dem "großen" deutschen Philosophen (1770-1830), der sein eigenes Werk als das letzte Kapitel im Buch der Wahrheit und als das Ende der Geschichte ansah. Marx wiederum stellte sich vor, dass die Geschichte mit einer letzten Entscheidungsschlacht zwischen "Arbeitern" und Kapitalisten enden würde, auf die ein zeitloses Arbeiterparadies folgen würde – und pervertierte damit die christliche Idee des Armageddon, [Der Ort, an dem die letzte, entscheidende Schlacht zwischen den Mächten des Guten und des Bösen vor dem Tag des Jüngsten Gerichts und dem darauf folgenden ewigen Himmel ausgetragen werden wird.] die ihrerseits auf das frühere zoroastrische Konzept des Jüngsten Gerichts und des Weltuntergangs zurückgeht.


So ist der Mensch so oft von versprochenen Erlösern und Paradiesen enttäuscht und betrogen worden, dass er einem verwundeten Wasserbüffel gleicht, der jeden zu zerfleischen versucht, der ihm zu Hilfe eilt.


Aus dem ganzen Panorama solcher Vorhersagen und Prophezeiungen gibt es nur eine, die sich nicht auf übernatürliche Kräfte stützt oder das göttliche Ende der Welt vorhersagt. Dies ist die Legende eines Nachfolgers, die von keinem Geringeren als Gautama Buddha stammt.


Buddha war nicht der Ansicht, dass sein eigenes Werk abgeschlossen war. Er erkannte, dass ihm eine adäquate Technologie fehlte, um die Ziele der spirituellen Freiheit vollständig zu erreichen. Er sagte voraus, dass eine solche Technologie des Geistes und der Seele im Westen von einem Nachfolger etwa 2.500 Jahre später entwickelt werden würde.


Wie der Buddha zu Ananda (Buddhas wichtigstem Helfer) sagte, der ihn fragte: "Wer wird uns lehren, wenn du nicht mehr bist?"


Und der Gesegnete antwortete: "Ich bin nicht der erste Buddha, der auf die Erde gekommen ist, noch werde ich der letzte sein, ich bin gekommen, um euch die Wahrheit zu lehren, und ich habe auf der Erde das Königreich der Wahrheit gegründet. Gautama Siddhartha wird sterben, aber Buddha wird leben, denn Buddha ist die Wahrheit, und die Wahrheit kann nicht sterben. Derjenige, der an die Wahrheit glaubt und sie lebt, ist mein Schüler, und ich werde ihn lehren. Die Wahrheit wird sich ausbreiten und das Reich der Wahrheit wird für etwa fünfhundert Jahre wachsen. Dann werden für eine Weile die Wolken des Irrtums das Licht verdunkeln, und zu gegebener Zeit wird ein anderer Buddha auftauchen, und er wird euch die gleiche ewige Wahrheit offenbaren, die ich euch gelehrt habe."


Ananda fragte: "Woran werden wir ihn erkennen?"


Der Gesegnete sagte: "Der Buddha, der nach mir kommen wird, wird als Metteyya bekannt sein, was bedeutet: Derjenige, dessen Name Freundlichkeit ist."


Metteyya kommt von dem Pali-Wort metta, das Liebe bedeutet. Korrekt ins gesprochene Englisch übersetzt bedeutet Metteyya 'er, dessen Name Freundlichkeit ist' oder 'Freund'. Der, der kommen wird", soll also laut Buddha als großer Freund der Menschheit erkennbar sein. Er wird Metteyya (Freund) sein.


In einer anderen Aussage sagt Buddha voraus, dass Metteyya "von einer Versammlung von einigen Tausend Brüdern begleitet werden wird, so wie ich jetzt von einer Versammlung von einigen Hundert Brüdern begleitet werde."


Diese buddhistische Vorstellung von einem zweiten Buddha drang nach Westen in den Nahen Osten vor, wo sie einer Autorität zufolge in der späteren christlichen Vorstellung vom zweiten Kommen Christi zum Ausdruck kam. In den buddhistischen Ländern wurde Metteyya zu einem großen Favoriten. Es entstanden verschiedene ihm gewidmete Kulte. In Kunst und Bildhauerei wurde er oft als stehende Figur dargestellt, im Gegensatz zu Buddha, der gewöhnlich sitzend gezeigt wurde. Er wurde zu einem häufigen Thema in der buddhistischen Literatur. Das "Anagata Vamsa", ein indisches Gedicht über Metteyya aus dem 8. Jahrhundert, legt Gautama Buddha zum Beispiel folgende Zeilen in den Mund


"Ich bin jetzt der perfekte Buddha;

"Und auch Metteyya wird es geben

"Bevor dieses selbe verheißungsvolle Äon

"zum Ende seiner Jahre läuft."


Ein vorherrschender Teil der Legende besagt, dass Metteyya erscheinen wird, wenn die Welt bedroht ist, die Religion stark zurückgegangen ist und ein neues dunkles Zeitalter droht, den Planeten zu überschatten.


Alte tibetische Schriften bestätigen, dass dieser neue spirituelle Führer im Westen erscheinen wird und dass er rotes oder goldenes Haar haben wird:


"Wenn er im Westen gesehen wird, wie er in westlicher Manier sitzt, sein Haar wie Flammen um sein edles Haupt wehend, dann werden die Bewohner der drei Welten jubeln, weil sie wissen, dass die Emanzipation aller fühlenden Wesen unmittelbar bevorsteht. Dann wird es das Zeitalter der Gesegneten genannt werden, weil es zur Selbstverständlichkeit wird, die Emanzipation in einer Lebenszeit zu erreichen."


Gandhi, ein Hindu, spielte vielleicht auf Metteyya an, als er folgendes schrieb:


"Asien hat eine Botschaft für die ganze Welt, wenn es ihr nur gerecht wird. Ganz Asien, das Indien, China, Japan, Burma, Ceylon und die malaiischen Staaten umfasst, ist vom buddhistischen Einfluss geprägt. Damit Asien nicht nur für Asien, sondern für die ganze Welt ist, muss es die Botschaft des Buddha neu lernen und sie der ganzen Welt vermitteln."


Paul Goddard, ein bekannter westlicher Interpret des Buddhismus, erkannte ebenfalls, dass der traditionelle Buddhismus für die moderne Welt nicht geeignet ist. Er formuliert den dringenden Bedarf an einer besseren Technologie mit seinen eigenen Worten:


"Amerikanische und europäische Buddhisten brauchen ihre eigene Methode, um die achte Stufe des Edlen Pfades [Der letzte Schritt des 8-teiligen Verfahrens, das Gautama Buddha entwickelt hat, um die Buddhaschaft zu erreichen.] zu praktizieren, bevor sie gemeinsam die Erleuchtung und die Buddhaschaft erlangen können, aber eine solche richtige Methode kann nicht entwickelt werden, bis der Buddha, der in unserem eigenen Geist Gestalt annimmt, kommt: "Wenn er kommt, werden wir wie er sein, denn wir werden ihn sehen, wie er ist. 'So komm, Herr Maitreya!" [Maitreya ist die Sanskrit-Form des Pali-Wortes Metteyya, das manchmal auch Metteya geschrieben wird.]


Im Jahr 1955 feierten Buddhisten weltweit das 2.500-jährige Jubiläum der buddhistischen Ära. Diese Feierlichkeiten fielen mit dem frühesten vorausgesagten Datum für die Ankunft von Metteyya zusammen, was mehr oder weniger auf 1950 hinausläuft.


Das Titelbild [nicht erhältlich] dieser Ausgabe von Advance! bringt diese Vorhersage anschaulich zum Ausdruck. Es zeigt Metteyya, der am Ende einer 2.500 Jahre langen Brücke steht. Am anderen Ende ist Buddha zu sehen. Metteyyas rechte Hand ist in der AbhayamudraGeste erhoben. Mudra bedeutet "Geste", Abhaya bedeutet "frei von Angst oder Gefahr, furchtlos". Als Geste vermittelt sie die Gewährung von Schutz und Segen. Sie stellt somit ein Postulat für einen sicheren Raum dar, in dem Wesen völlige spirituelle Freiheit erlangen können.


Zweieinhalb Jahrtausende lang hielt der Osten die Hoffnung auf Metteyya liebevoll am Leben – und half so, eine Zukunft zu schaffen, in der er ankommen und angenommen werden konnte.


 

Liebe Freunde,


Ein weiteres Jahr ist zu Ende gegangen, und uns stehen alle Türen offen ein Jahr ohne dunkle Wolken zu postulieren und es hinzustellen. Wir erschaffen die Zukunft, wir sind die Ursache und wir können noch viel mehr Ursache sein als wir je dachten. Unser Potential ist bei Weitem nicht ausgeschöpft.


Hier die eigentliche Schrift zum Neuen Jahr: Eine 2.500 Jahre alte Prophezeiung, entnommen aus der Zeitschrift Advance! 27, 1974. Viel habe ich dazu nicht beizufügen, es spricht für sich selbst und ein jeder kann sich seine eigenen Gedanken dazu machen.

Wie oben geschrieben, was auch immer geschieht, wir können und sollen immer optimistisch sein. Ich glaube nicht, dass die Welt eine schlechtere geworden ist, sondern wir sehen besser was abgeht. Es spült mehr und mehr Wahrheit an die Oberfläche und auch wenn sie unbequem ist, ist es gut sie zu kennen. Es gibt keinen Grund, in Apathie zu verfallen, sondern seine Ziele und Träume zu erschaffen und zu leben! Ich denke, das ist ein gutes Postulat für das nächste Jahr!


"Ein Mensch ist so gut drauf, wie seine Ziele und Träume intakt sind. Wenn ein Mensch träumen kann, wenn ein Mensch Ziele haben kann, dann kann er glücklich sein und er kann am Leben teilnehmen. Wenn er keine Ziele hat, hat er nicht einmal eine Zukunft."

– 30 März 1954


Ich wünsche dir ein frohes neues Jahr!


Euer Max Hauri und die Ron's Org Grenchen: Erica, Melinda, Verena, Dirk, Jean und alle die mithelfen, die Ron's Org jeden Tag aufs Neue hinzustellen.

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Ankündigung

Comments


bottom of page