top of page

Jataka (Geburtsgeschichten)


Fotomontage Jataka mit blauen Huntergrund

Einführung: Die Wiege der westlichen Zivilisation, die griechische Philosophie, betrachtete bevorzugt die Annahme vergangener Leben. Arbeiten wir an unserer Zivilisation auch wenn es mehr als nur ein paar Jahre geht.


Lesen Sie den einführenden Brief von Max Hauri zu diesem Artikel weiter unten





"Ich weiß mit Sicherheit, wo ich in den letzten 80 Billionen Jahren war und wer ich war. Die kleinen Details, wie z.B. was ich vor zwei Billionen Jahren zum Frühstück gegessen habe, können hier und da verloren gehen, aber ansonsten ist es kein Geheimnis für mich."

– L. Ron Hubbard

"Ich erinnerte mich an viele frühere Existenzen, nämlich eine Geburt, zwei..., drei..., vier..., fünf..., zehn..., zwanzig..., fünfzig..., hundert Geburten, usw.... Dort war ich, hatte diesen Namen, gehörte zu dieser Familie, das war meine Kaste, das war mein Lebensunterhalt, ich habe solches Glück und solches Leid erlebt, das war mein Ende; verstorben kam ich dort wieder ins Dasein: dort war ich, hatte diesen Namen..." – Gautama Buddha

Die Wiege der westlichen Zivilisation, die griechische Philosophie, betrachtete bevorzugt die Annahme vergangener Leben. Pythagoras, der große griechische Philosoph und Mathematiker, erinnerte sich lebhaft an verschiedene vergangene Leben, z. B. an die Zeit, als er im Trojanischen Krieg kämpfte, und er konnte in einem zeitgenössischen Tempel immer noch ein Schild wieder erkennen, das in diesem Krieg benutzt wurde.


Auch verschiedenen frühchristlichen Gruppen waren frühere Leben bekannt. Dieser traditionelle Glaube der Menschen wurde dann vom Zweiten Kirchenkonzil von Konstantinopel 553 n. Chr. verbannt, das verfügte: "Wer die mythische Lehre von der Präexistenz der Seele und die spätere wunderbare [Im Sinne von sonderbar oder erstaunlich] Meinung von ihrer Wiederkehr vertritt, der sei Anathema [verdammt, verflucht] belegt."


So gelangte der Mythos von der "einmaligen begrenzten Lebenszeit" gewaltsam in den Mainstream der westlichen Kultur – mit letztlich unglücklichen Folgen.

Später war diese Idee, dass man nur ein Leben hat, ein fruchtbarer Boden für den Aufstieg des seelenverleugnenden Materialismus des 19. Jahrhunderts.


Glücklicherweise blieb im Osten der traditionelle Glaube an frühere Existenzen ungebrochen. Das beste Beispiel für dieses traditionelle spirituelle Wissen des Ostens ist das Jataka, ein einzigartiges buddhistisches Werk.

Jataka ist ein Wort aus dem Pali (der Sprache Buddhas) und bedeutet Geburtsgeschichte (von Wurzeln, die wörtlich "zu etwas gehörend, mit etwas verbunden, was geschehen ist" bedeuten). Der buddhistische Gebrauch dieses Wortes war so weit verbreitet und populär, dass es ausschließlich die Geschichte einer früheren Geburt des Buddha oder den Namen eines Buches im Pali-Kanon [die ältesten Schriften des Buddhismus], das 550 solcher Berichte enthält, bezeichnete.


So ist das Jataka die popularisierte Geschichte von Buddhas vergangenen Leben. Kurz nach seinem Tod von seinen unmittelbaren Schülern verfasst, ist das Jataka ein grundlegendes Buch des Buddhismus.


Was viele nicht wissen: Das Jataka ist auch ein grundlegendes Buch der Weltkultur. Es hatte einen enormen Einfluss in der gesamten nicht-buddhistischen Alten Welt und besonders im Westen.


Kürzere Sammlungen der ursprünglichen Geschichten begannen im ersten Jahrhundert n. Chr. in Sanskrit zu erscheinen. Diese Geschichten verbreiteten sich dann in Zentralasien, wo sie ins Persische übersetzt wurden, und in den folgenden Jahrhunderten wurde das Jataka ins Arabische und Hebräische und dann ins Lateinische und Griechische sowie in alle modernen Sprachen Europas übersetzt. Mit anderen Worten: In vergangenen Zeiten war es so etwas wie ein Beststeller!


Eine dieser Ausgaben des Jataka enthielt in der Einleitung die Biographie des Buddha. Sie gelangte über die Handelswege in den Nahen Osten und wurde im 8. Jahrhundert vom Heiligen Johannes von Damaskus unter dem Titel "Barlaam und Josaphat" ins Griechische übersetzt.


Sie wurde dann ins Lateinische und in verschiedene andere europäische Sprachen übersetzt, darunter auch ins Isländische. Die Geschichte wurde so populär und ihr Held, der Buddha, wurde so sehr bewundert, dass er als christlicher Heiliger heiliggesprochen wurde. So wurde die ursprüngliche Inspiration des christlichen Evangeliums der Liebe, Gautama Buddha, ein christlicher Heiliger! Er heißt St. Jehosaphat und sein Gedenktag ist der 27. November.


Übrigens wurde Buddha von den Hindus als Avatar (Gott in Menschengestalt) des hinduistischen Gott des Überlebens, Vishnu, verehrt. Gautama Buddha war ein beliebter Mann!


Das Jataka ist auch die Grundlage für die berühmten Äsop-Fabeln. Diese wurden im 14. Jahrhundert in Konstantinopel von einem Mönch namens Planudes zusammengestellt, der sich bei seinen Geschichten weitgehend auf das Jataka-Material stützte.


Das Jataka selbst enthält eine beeindruckende Reihe von 547 Leben, die dem Buddha zugeschrieben werden. Wenn wir einen Durchschnitt von 50 Jahren pro Leben rechnen, würde dies einen Zeitraum von etwa 27.350 Jahren abdecken. Dies stellt Buddhas Zyklus als Bodhisatta (Definition folgt unten) dar, bevor er zum Buddha wurde.


Bodhi bedeutet Erleuchtung. Satta bedeutet Wesen. Ein Bodhisatta ist also ein Wesen, das dazu bestimmt ist oder danach strebt, den höchsten Zustand der Erleuchtung oder Buddhaschaft zu erreichen.


Diese Leben wurden so dargestellt, als führten sie zum letzten Leben des Zyklus, in dem Siddhartha Gautama [der Vor- und Nachname Buddhas] durch seine eigene Anstrengung den lang ersehnten Zustand des Bodhi erreichte und ein Buddha wurde. Buddha ist natürlich kein Name, sondern ein Zustand der Existenz. Zugleich wurde er zum Titel seines berühmtesten Vertreters.


Bodhisattas Zeichnung

Der Bodhisatta war in einer seiner früheren Geburten der Anführer einer Gruppe von Affen, die am Ufer des Ganges lebten. In der Nähe gab es einen Mangobaum, dessen köstliche Früchte die Affen zu essen pflegten. Als ein einheimischer König davon erfuhr, schickte er seine Männer aus, um den Baum zu bewachen, und sie umstellten ihn entsprechend. Um das Leben seiner gefangenen Artgenossen zu retten, bereitete der Bodhisatta eine Bambusbrücke vor, die sich jedoch als etwas zu kurz erwies. Um diese Schwierigkeit zu überwinden, band er seinen eigenen Körper an die Brücke und ermöglichte so den Affen die sichere Flucht. Der König war von der Heldentat des Großen Affen sehr gerührt und huldigte ihm. Die obige Illustration ist im antiken Stil gehalten und stellt das gesamte Geschehnis in einer einzigen Zeichnung dar.

Gautama Buddhas Botschaft war, dass das Leben im Grunde genommen Leiden ist. Tod, Verlust und Wiedergeburt waren scheinbar unvermeidlich. Die Alternative bestand darin, sich um die Verwirklichung des eigenen spirituellen Wesens zu bemühen und durch die Erleuchtung über höchste Wahrheiten, dem Rad der Wiedergeburt zu entkommen. Er predigte, dass ein Wesen, das einem bestimmten Pfad folgt, seine eigene Buddhaschaft in einem einzigen Leben erreichen kann.


Diese Botschaft der Hoffnung, auch wenn sie selbst kaum zu erreichen und niemals stabil ist, belebte die höchsten spirituellen Bestrebungen derer, die mit ihr in Berührung kamen. Es ist nicht verwunderlich, dass sie das spätere östliche Denken beherrschte. Und wie das Jataka dehnte sich auch die Philosophie des Buddhismus nach Westen aus, wo sie die spirituelle Suche des Christentums anregte.


Kehren wir zum Jataka zurück, stellen wir fest, dass es das Leitmotiv eines großen Wohltäters der Menschheit darstellt, dessen persönlicher Einfluss in den nachfolgenden Ären zu spüren war. In der Geschichte Nr. 50 sagt der Buddha: "Dies ist nicht das erste Mal, Brüder, dass der Buddha zum Wohle der Welt gehandelt hat; er hat auch in längst vergangenen Zeiten auf ähnliche Weise gehandelt."


Jede Geschichte beginnt mit einem Vorwort oder einer "Geschichte der Gegenwart", die die besonderen Umstände im Leben des Buddha schildert, die ihn dazu veranlassten, dieses oder jenes vergangene Leben zu beschreiben und damit Licht auf die gegenwärtigen Umstände zu werfen. Und immer am Ende der Geschichte enthüllt der Buddha, wer er war und welche Rolle die Menschen um ihn herum in demselben Leben spielten. In der Schlussfolgerung von Geschichte 176 heißt es zum Beispiel: "Nachdem diese Rede zu Ende war, identifizierte der Meister die Wiedergeburt: 'In jenen Tagen war Ananda der König, und der weise Berater war ich selbst!'"


Die Bandbreite der Lebenszeiten umfasste das gesamte Panorama der menschlichen und tierischen Existenz. Ein weiser Mann, ein König, ein Kaufmann, ein Räuber, ein Affe, ein Hirsch, ein Vogel, sogar ein heller Lichtblitz, ein Kind usw. gehörten zu den Identitäten, die dem Buddha in vergangenen Leben zugeschrieben wurden. Aber durch die meisten dieser Geschichten hindurch scheint das weise und gütige Wesen des Buddha durch.


Etliche dieser Geschichten werden Buddha direkt aus seinen eigenen Predigten und Reden zugeschrieben. Andere wurden offensichtlich von seinen unmittelbaren Schülern aus ihrer Verehrung für den Meister heraus hinzugefügt.


Die Geburtsgeschichten sind weder chronologisch noch gehen sie inhaltlich über die Kultur und den Schauplatz des alten Indien hinaus. Sie dienten offensichtlich dazu, die buddhistische Ethik und die Bestrebungen sowie die heroische Gestalt des Religionsgründers bekannt zu machen.


Diese Geschichten sind reich an Humor, anregend und sehr lebendig. Sie sind wunderbare Fabeln und Erzählungen.


Was das Konzept vergangener Leben angeht, übertrifft nichts das Jataka, bis zum Erscheinen – 2.500 Jahre später – von L. Ron Hubbards Buch-Trilogie, Mission in die Zeit, Haben Sie vor diesem Leben gelebt? und Eine Geschichte der Menschheit, die die erste vollständige und genaue Darstellung der Gesamtzeitspur sowie den Nachweis der Erinnerung an vergangene Leben liefert.

Buddha Zeichnung



In one of Buddha's earlier lives, he was a king. Here we see him lying discouraged, preaching to his people about the transience of earthly glory.






In früheren Zeiten hatten nur außergewöhnliche Menschen die Fähigkeit, sich an vergangene Leben zu erinnern. Eine solche außergewöhnliche Fähigkeit wurde als Zeichen eines voll entwickelten spirituellen Bewusstseins angesehen.


Durch Dianetik und Scientology kann nun jeder aus dem Gefängnis befreit werden, das enger ist als alle Gitter oder Mauern: dem Mythos von nur einem einzigen Leben.


Durch Rons Arbeit ist diese schlimmste aller Amnesien technisch gelöst worden. Die obige Trilogie, gekoppelt mit den Materialien der Fortgeschrittenen Kurse, enthüllt endlich das grundlegendste Mysterium des Menschen: den tatsächlichen Inhalt und Charakter der Gesamtzeitspur.


Buddha und seine Schüler würden diesen technischen Durchbruch sehr begrüßen. Die scientologisch wiedererlangte Fähigkeit des Menschen, sich an frühere Existenzen zu erinnern, ist ein wesentlicher Teil des Fortschritts über die Brücke zur totalen Freiheit.


L. Ron Hubbard ist gekommen, um uns den Schlüssel zur Vergangenheit wie auch zur Zukunft zu geben.


 

Liebe Freunde,


Unsere Zivilisation basiert viel mehr auf Philosophie und auch Religion als auf unserer modernen Wissenschaft. Es ist fast so wie das berühmte Zitat, Geld ist nicht alles, aber ohne Geld ist alles nichts. Mit anderen Worten wenn die Menschen mit den technischen Errungenschaften nicht menschlich umgehen können, für was haben wir sie denn?


Ich behaupte, gerade weil wir heutzutage der Philosophie und Religion zu wenig Beachtung schenken, sind wir wieder einmal in eine Situation gelangt, wo eine fehlgeleitete Rakete zur Auslöschung der Menscheit führen kann.


Ich bin so optimistisch, dass das schlimmste Szenario nicht eintreffen wird, aber wir leben letztlich ständig mit einem Damoklesschwert über unseren Köpfen. Und somit macht es Sinn, sich mit diesem Thema auseinander zu setzten. Es geht nicht darum, dass wir uns in einem Kloster verstecken und still vor uns hinbeten, sondern dass wir moderne und zeitgemässe Philosophie und Religion leben und umsetzen. Genau deswegen wurde die Scientology entwickelt.


Der Text weiter oben beginnt mit dem Abschnitt:


"Die Wiege der westlichen Zivilisation, die griechische Philosophie, betrachtete bevorzugt die Annahme vergangener Leben. Pythagoras, der große griechische Philosoph und Mathematiker, erinnerte sich lebhaft an verschiedene vergangene Leben, z. B. an die Zeit, als er im Trojanischen Krieg kämpfte, und er konnte in einem zeitgenössischen Tempel immer noch ein Schild wieder erkennen, das in diesem Krieg benutzt wurde."


Arbeiten wir an unserer Zivilisation auch wenn es mehr als nur ein paar Jahre geht.


Much love,

Max Hauri


7 Ansichten

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Moral

bottom of page