top of page

Das Phänomen des Todes


Grünes Polarlicht am Himmel

Einführung: Wir wissen somit relativ viel über das, was zwischen Geburt und Tod passiert, aber was wissen wir wirklich was zwischen Tod und Geburt passiert? L. Ron Hubbard hat uns die Werkzeuge gegeben hat, mehr darüber zu lernen und die Furcht und Unwissenheit über den Tod zu verlieren.


Lesen Sie den einführenden Brief von Max Hauri zu diesem Artikel weiter unten.



Erst in der Scientology sind die Mechanismen des Todes gründlich verstanden worden. Bis jetzt war das ganze Thema Tod eines der geheimnisvollsten Themen für die Menschheit.

Wir sind tatsächlich die ersten Menschen, die sehr viel über den Tod wissen. Das ist einer der größeren Erfolge der Scientology.


Zunächst einmal besteht der Mensch aus einem Körper, einem Verstand und dem, was wir als Thetan bezeichnen – das Scientology-Wort für den Geist, das individuelle Wesen selbst, das den Körper handhabt und darin lebt.


Eine sehr wirksame Methode, dies zu demonstrieren, ist, zu einer Person zu sagen: "Schau dir deinen Körper an. Hast du da einen Körper?" Dann sagen Sie ihm: "Stellen Sie sich eine Katze vor." Er wird ein Bild von einer Katze bekommen. Dieses Bild ist ein geistiges Bild und ist Teil des Verstands.


Der Verstand besteht aus Bildern, die miteinander in Verbindung stehen, handeln und Wahrnehmungen transportieren. Während die Person dieses aktuelle Bild betrachtet, fragen Sie sie: "Was schaut die Bilder an?"


Diese Frage hat noch nie jemand gestellt! Es ist eine ganz unschuldige Frage, aber diese besondere Formulierung und diese besondere Demonstration der Teile des Menschen waren vor Scientology unbekannt.


Dieses Verfahren gibt einer Person eine beträchtliche subjektive Realität in der Vorstellung, dass sie selbst ein Wesen ist, das unabhängig von einem Geist oder einem Körper ist. Es gibt eine tatsächliche Getrenntheit.


Der Mensch dachte, er hätte eine menschliche Seele. Das ist völlig falsch. Der Mensch ist eine menschliche Seele, die sich in einem Körper befindet und mehr oder weniger von einem Verstand [Geist, Sinn] umhüllt ist. Das ist der Homo sapiens. Er ist eine Seele und sein gewöhnlicher Wohnsitz ist in seinem Kopf. Er schaut sich seine geistigen Bilder an und sein Körper trägt ihn herum.


Was geschieht mit dem Menschen, wenn er stirbt?


Im Grunde ist alles, was passiert, dass eine Trennung zwischen dem Thetan und dem Körper stattfindet.


Der Thetan nimmt jedoch alte Blechdosen, klappernde Ketten, Schnickschnack und andere Energiephänomene mit, auf die er nicht verzichten kann, und verstaut sie im nächsten Körper, den er aufnimmt.


In unserer bequemen Zeit der Fertigprodukte und Geräten baut er keinen neuen Körper. Er nimmt einen Körper, der nach einem bestimmten Bauplan hergestellt wurde, der sich seit den frühesten Zeiten des Lebens auf diesem Planeten bis heute durchgesetzt hat.


Es gibt so etwas wie einen Kreislauf des Handelns: erschaffen – überleben – zerstören. Auf der Höhe der Kurve ist ein Individuum hauptsächlich am Überleben interessiert. Am Anfang der Kurve ist er daran interessiert, zu erschaffen. Und am Ende der Kurve ist er an der Beseitigung der Überreste interessiert.


Dieser Aktionszyklus tritt unabhängig davon auf, ob es sich um ein Gebäude, einen Baum oder etwas anderes handelt. Wenn wir diesen Aktionszyklus auf die Teile des Menschen anwenden, erhalten wir einen Tod des Körpers, einen teilweisen Tod des Verstandes und einen Zustand des Vergessens auf Seiten des geistigen Wesens, der an sich eine Art von Tod ist.


Das erste, was man über den Tod lernen sollte, ist, dass er nichts ist, wovor man sich fürchten muss. Wenn Sie Angst davor haben, Ihre Brieftasche zu verlieren, wenn Sie Angst davor haben, Ihr Gedächtnis zu verlieren, wenn Sie Angst davor haben, Ihre Freundin oder Ihren Freund zu verlieren, wenn Sie Angst davor haben, Ihren Körper zu verlieren – nun, so viel Angst sollten Sie vor dem Sterben haben, denn das ist alles die gleiche Größenordnung.

Wir stoßen auf das erste beobachtbare Phänomen beim Tod, wenn wir feststellen, dass der Verstand trotz der Mechanismen, die ihn zu zerstören und auszulöschen versuchen, die mentalen Bilder früherer Existenzen aufrechterhält und bewahrt. Und mit der richtigen Technologie und dem Verständnis dafür kann man wieder in den Besitz der mentalen Bilder früherer Existenzen gelangen, um zu verstehen, was vor sich ging.


Aber wenn dem Wesen die Erinnerung nicht wieder hergestellt wird, bleiben die mentalen Bilder in der Regel einfach nur Bilder. Ohne diese Erinnerung jemanden in ein vergangenes Leben zu schicken und ihn ein mentales Bild betrachten zu lassen, wäre so, als würde man ihn in eine Kunstgalerie schicken. Er würde sich nicht mit diesem Bild in Verbindung bringen.


Die Wiederherstellung der Erinnerung ist daher von großem Interesse, denn das einzige, was mit einem Menschen wirklich nicht stimmt, ist, dass ihm Dinge widerfahren sind, von denen er weiß, dass sie ihm geschehen sind, die er sich aber nicht eingestehen will.

Die Wiederherstellung der Erinnerung ist eine der wesentlichen Aufgaben bei fast jedem Dianetik- oder Scientology-Prozessing. Es ist heute unmöglich, jemanden gut und fachmännisch zu behandeln, ohne dass er sich früher oder später an die Realität einer vergangenen Existenz erinnert.


Frühere Leben können leicht abgewertet werden, denn ohne Processing ist es schwierig, sich an sie zu erinnern. Der eigene Wille hat damit sehr viel zu tun. Man sollte nicht nach äußeren Quellen suchen, warum die Erinnerung abgeschaltet ist. So wie er die Erlaubnis erteilen muss, in der Falle zu sitzen, so muss er auch die Erlaubnis erteilen, sich erinnern zu sollen. Er ist mehr oder weniger davon überzeugt, dass eine Erinnerung, eine Erinnerung an dieses Thema namens Tod, ihn dazu bringen würde, den Schmerz, den er bereits als zu groß empfindet, erneut wieder zu erleben. Daher widerstrebt es ihm sehr, sich diesem Mechanismus erneut zu stellen, und wenn er dem Tod gegenübersteht, gerät er fast immer in einen gewissen Zustand der Amnesie.


Es ist schön und gut, dem Tod gegenüber eine wissenschaftliche Haltung einzunehmen, aber er ist doch mit einem gewissen Schock und einer gewissen Verstimmung verbunden. Bevor man nicht selbst ein paar Mal tot war, versteht man nicht, wie erschreckend das sein kann!


Ein beträchtlicher Teil unseres Materials zu diesem Thema ist der seltsamen Tatsache geschuldet, dass ich in diesem Leben zweimal offiziell tot war. Einmal, in den 1930er Jahren, starb ich bei einer Operation und ging nach draußen oberhalb der Straße, tat mir selbst leid und beschloss, dass sie mir das nicht antun konnten. Das Herz des Körpers hatte aufgehört zu schlagen, und ich ging zurück und packte den Körper durch die Mechanismen im Kopf, die den Herzschlag stimulieren. Ich griff einfach zu und holte den Körper zurück ins Leben.


Ich erwähne das nur, weil es so vielen Menschen passiert und sie es nie erwähnen. Sie sterben und kommen wieder ins Leben zurück. Dann werden sie von jemandem invalidiert, und sie sagen nie wieder etwas darüber. Gewöhnlich, wenn ein Mensch stirbt, verlässt er seinen Körper und denkt an seine Verantwortung, er weiß, wer er ist, wo er gewesen ist und was er getan hat. Wenn er überhaupt in irgendeinem Zustand ist, geschieht genau das. Er zieht sich im Moment des Todes mit voller Erinnerung zurück.


Irgendetwas bringt den Körper eines Menschen um – ein Auto, zu viele Gerichtsprozesse, eine Überdosis der viel beworbenen Schlafmittel. In dem Moment, in dem er denkt, dass es in irgendeiner Weise nicht mehr zweckmäßig ist, zieht er sich zurück. In der Regel kommt es an diesem Punkt nicht zu einem vollständigen Abschluss.


Es stimmt nicht, dass ein Thetan sich vom Körper entfernt und sich dann nicht mehr um ihn kümmert oder ihn ganz vergisst. Zur Untermauerung dieser Behauptung sind Fälle aufgezeichnet worden, in denen ein Thetan aus seinem Kopf herauskam und wie verrückt auf den Kerl einschlug, der ihn getötet hatte. Das machte die ganze Theorie der Geistwesen sehr unpopulär. Die Menschen versuchten, dies zu vergessen, damit sie, wenn sie herumrannten und Leute töteten, nicht sofort eine Vergeltung erhielten. Manche Leute wollten das vergessen, weil sie dachten, dass sie so ein Verbrechen begehen könnten, ohne dafür büssen zu müssen.


Der Mensch hat aus den Phänomenen, die den Tod umgeben, enormes Kapital geschlagen. Schauen Sie sich in einem beliebigen Viertel um – Sie werden feststellen, dass es sich bei einem gut erhaltenen Gebäude in der Regel um ein Bestattungsinstitut handelt.


Warum ist es so einfach, aus dem Tod Kapital zu schlagen?


Weil die Menschen, wenn sie an den Tod denken, an Verlust denken und nach etwas greifen.

Das erklärt das Verhalten von Angehörigen nach dem Tod eines Familienmitglieds. Alle gehen hinein und zerreißen die Kleidung des Verstorbenen, und sie streiten sich um die Besitztümer. Sie sind noch am Leben, aber sie haben einen Verlust der Havingness erlebt, und sie machen sich über die Hinterlassenschaften dieser bestimmten Person her. In gewisser Weise versuchen sie wirklich, die Person zurückzubekommen. Sie denken, dass sie die Person zurückbekommen, wenn sie genug Besitz an sich reißen können. Das ist nicht ganz so gierig, wie es aussieht, sondern einfach nur zwanghaft.


Ich habe zum Beispiel erlebt, dass Verwandte die seltsamsten Dinge mitnehmen. Ich habe einmal eine alte Dame gesehen, die sich darüber ausschrie, dass ihr jemand die Meerschaumpfeife eines Mannes nicht überlassen wollte. Ich wies sie darauf hin, dass sie keine Meerschaumpfeife rauche, und sie schaute mich etwas verwirrt an und sagte dann: "Also tue ich es nicht!" und reichte sie einem anderen. Es war ein Zeichen, ein Symbol für die Person, die gerade gegangen war.


Das genaue Verhalten beim Tod kann von Mensch zu Mensch unterschiedlich sein. Eine Person, die enorm viel "haben" musste, würde sich gerade so weit von einem Körper entfernen, dass sie sagen könnte: "Es ist mir egal, ich will sowieso nicht mehr leben, ich war während des ganzen Lebens sehr unglücklich und ich bin sehr froh, dass es mich nicht interessiert."


Jemand anderes ist genauso gut in der Lage, nicht einmal darüber nachzudenken. Aber diese Person war so wenig lebendig, als sie noch lebte, dass ihre Lebendigkeit nach ihrem Tod ebenfalls vernachlässigbar ist.


Bei einer Person, die ziemlich stark und leistungsfähig ist, gibt es eine interessante Reaktion auf den Tod des Körpers: "Ich werde ihnen zeigen, dass sie mich nicht aus dem Spiel nehmen können." Das macht ihn wütend und regt ihn auf, und er taucht durch das halbe Land, sieht eine Entbindungsklinik und schnappt sich einen Babykörper.


Die Exteriorisation, die beim Tod auftritt, ist sehr faszinierend, weil die Person sich dessen vollkommen bewusst ist. Sie weiß, wer sie ist; sie hat normalerweise eine ziemlich gute Wahrnehmung; sie weiß, wo ihre Freunde sind. Würde man es als fantastisches spirituelles Phänomen bezeichnen, die Erfahrung zu machen, dass einem Freund jemand erscheint, nachdem er mehrere tausend Kilometer entfernt gestorben ist, wäre das so, als wäre man sehr überrascht, weil eine Kellnerin in einem Restaurant an den Tisch kommt.


Manchmal wachen die Menschen auch in der Nacht auf und stellen fest, dass jemand eines gewaltsamen Todes gestorben ist. Das liegt in der Regel an der großen Verwirrung, die ein Wesen erfährt, wenn sein Körper getötet wird. Wenn ein Mensch durch plötzliche Gewalt getötet wird und darüber sehr überrascht ist, kann er so aufgebracht und unphilosophisch über die ganze Sache sein, dass er sich dazu hinreißen lässt, seine Angehörigen und den Rest seiner Freunde in furchtbarer Eile aufzusuchen, um sich zu vergewissern, dass er nicht im Fegefeuer oder sonstwo gelandet ist.


Er hat einen Verlust an Masse erlitten. Wenn Sie ein Auto auf der Straße stehen hätten und Sie gingen hinaus in der Erwartung, das Auto dort vorzufinden, und es wäre weg, würden Sie sich aufregen. Das ist in etwa die Gemütsverfassung, in der sich ein Thetan normalerweise befindet, wenn er seinen Körper tot vorfindet. Sein Hauptgedanke ist, einen anderen Körper zu ergreifen.


Dies könnte er tun, indem er ein kleines Kind findet, das er wieder zum Leben erwecken kann.


Aber der gewöhnliche Eintritt eines Thetans in einen neuen Körper ist irgendwann um das herum, was wir die Übernahme nennen, und die Übernahme erfolgt in den meisten Fällen innerhalb weniger Minuten nach der Geburt. Das Baby wird geboren, und dann übernimmt ein Thetan den Körper des Babys.


Wie verhalten sich Thetans, wenn sie plötzlich keinen Körper mehr haben? Sie verhalten sich wie Menschen. Sie werden sich in der Nähe von Menschen aufhalten. Sie sehen eine schwangere Frau und folgen ihr auf der Straße. Oder sie halten sich am Eingang einer Unfallstation auf und finden eine Leiche, die völlig zerbeult ist, und das Wesen, das diesen Körper hatte, hat sich aus dem Staub gemacht oder ist dabei, es zu tun. Es kann sogar diesen Körper übernehmen und so tun, als wäre es der Ehemann von jemandem.


Thetans tun alle möglichen seltsamen Dinge. Wann ein neuer Körper abgeholt wird, ist nicht standardisiert, außer dass es normalerweise (es sei denn, der Thetan hat eine andere Idee) zwei oder drei Minuten nach der Geburt eines Kindes von der Mutter geschieht. Ein Thetan nimmt ihn in der Regel etwa zu dem Zeitpunkt auf, zu dem das Baby seinen ersten Atemzug macht.


Würde der Körper weiterleben, ohne dass ein Thetan ihn abholt? Das ist nicht der springende Punkt. Es geht darum, wie schnell der Thetan ihn abholen kann, bevor jemand anderes ihn bekommt. Das ist mit einer gewissen Angst verbunden.


Thetans sprechen oft sehr interessante Gebete, wenn sie einen Körper übernehmen. Sie widmen sich dem weiteren Wachstum des Körpers und der Familie und führen alle möglichen seltsamen Rituale durch, weil sie so glücklich sind, einen neuen Körper zu bekommen. Aber das Merkwürdige daran ist, dass sie ihr Gedächtnis nicht abschalten, bis sie einen neuen Körper bekommen. Die Abschaltung des Erinnerns erfolgt tatsächlich mit dem Aufnehmen des neuen Körpers.


Der Tod ist an sich ein technisches Thema. Sie können einem Ehemann, dessen Frau gerade gestorben ist, mit ziemlicher Sicherheit versichern, dass sie es gut überstanden hat und dass sie irgendwo hingeht, um einen neuen Körper anzunehmen.

Wenn Sie während die Person noch mit Ihnen kommunizieren könnte, zu ihm kämen, in seinen letzten Momenten, würden Sie feststellen, dass er normalerweise etwas im Blick hat, etwas geplant hat.


Die Person zieht sich nicht einfach zurück und vergisst das Ganze. Sie zieht sich mit voller Identität zurück und bleibt noch eine ganze Weile da. Das Wesen ist in der Regel bei der Beerdigung dabei, gewiss. Es wird sehr oft um seine Besitztümer herumhängen, um zu sehen, dass sie nicht missbraucht werden, und es kann sich aufregen, wenn seine Wünsche in Bezug auf bestimmte Dinge nicht erfüllt werden.


Es kam vor, dass Thetans Menschen dafür bestraften, dass sie ihre Wünsche nach dem Tod nicht erfüllten. Die Menschen sagten dann, das sei Aberglaube, und die Wissenschaft sei gegen Aberglauben. Nun, es ist recht interessant, dass wir bei der Suche nach dem, was Wissenschaft und was Aberglaube ist, herausgefunden haben, dass ein Wesen zu fast allem fähig ist, vorausgesetzt, es liegt in seiner Fähigkeit, es auszuführen.


Der Verlust der Brieftasche, eines wertvollen Besitzes oder des eigenen Körpers sind alle gleich. Aber wegen des Mechanismus des Vergessens wird daraus ein großes Geheimnis gemacht.


Und das ist der Tod, dessen Phänomen.

L. Ron Hubbard


 

Liebe Freunde, Es gibt viele Dinge, die wir nicht verstehen; und wenn ich etwas bestätigen kann, dann ist es das, dass je mehr man weiß, desto mehr erkennt man, wie wenig man weiß. Naturgemäß beschäftigt man sich in erster Linie mit dem, was man um sich hat: die Mitmenschen und das Physikalische Universum, wir nennen es auch MEST (Materie, Energie, Raum/Space und Zeit/Time). Wir wissen somit relativ viel über das, was zwischen Geburt und Tod passiert, aber was wissen wir wirklich was zwischen Tod und Geburt passiert? Hier ein passendes Zitat aus dem Artikel weiter unten: "Es ist schön und gut, dem Tod gegenüber eine wissenschaftliche Haltung einzunehmen, aber er ist doch mit einem gewissen Schock und einer gewissen Verstimmung verbunden. Bevor man nicht selbst ein paar Mal tot war, versteht man nicht, wie erschreckend das sein kann!" Ich finde, das bringt es auf den Punkt! Und da unsere Körper mit einer durchschnittlichen Lebenserwartung von maximal 80-85 Jahren eine sehr kurzlebige Spezies in unserer Galaxie ist, können wir uns darin ganz gut üben. Das hört sich sehr zynisch an, aber ich kann dies auch nur deswegen schreiben, weil uns L. Ron Hubbard die Werkzeuge gegeben hat, mehr darüber zu lernen und die Furcht und Unwissenheit über den Tod zu verlieren. Ich habe es mit eigenen Augen gesehen, wie viele Clears und OTs genau diese Fähigkeit erreicht haben. Denn, "Das erste, was man über den Tod lernen sollte, ist, dass er nichts ist, wovor man sich fürchten muss. Wenn Sie Angst davor haben, Ihre Brieftasche zu verlieren, wenn Sie Angst davor haben, Ihr Gedächtnis zu verlieren, wenn Sie Angst davor haben, Ihre Freundin oder Ihren Freund zu verlieren, wenn Sie Angst davor haben, Ihren Körper zu verlieren – nun, so viel Angst sollten Sie vor dem Sterben haben, denn das ist alles die gleiche Größenordnung." Wie du auch immer über dieses Thema denkst, hier ein äußerst lesenswerter Artikel mit interessanten Antworten. Für irgendwelche Fragen stehe ich gerne zur Verfügung.

Much love,

Max Hauri

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen
bottom of page